Kirche zwischen Raschütz und Röder
Home > Kirchen > Kirche Oelsnitz

Geschichte und Ausstattung der Kirche

Die Oelsnitzer Kirche wurde 1866 im neugotischen Stil erbaut. Dass der Turm bereits zur Vorgängerkirche gehörte, ist anhand des Putzes im inneren Dachbereich der Kirche noch heute erkennbar. Um die sehr schlichte Farbgebung zu ergänzen, wurde der Altarbereich im Jahr 1909 im damals modernen Jugendstil neu gestaltet.
Die Renovierung des gesamten Innenbereiches erfolgte in den Jahren 2000 bis 2001, anschließend wurde auch die klangvolle Orgel generalüberholt. Sie entstammt der Werkstatt des Großenhainer Orgelbaumeisters Nagel und ist ein wertvolles Zeugnis der Orgelbaukunst unserer Region. Durch die sehr gute Akustik und den deutlich erhöhten Chorraum kommen in diesem Gotteshaus Spielszenen und kleinere musikalische Aufführungen ausgezeichnet zur Wirkung.